Friedfertigkeit leben - Kuthumi

 

Aus den hohen Ebenen des Lichtes grüße ich euch aus meinem ganzen Sein, in der großen Weisheit des Lichtes,

in der Ruhe, in der Mitte, in der Friedfertigkeit. Ich bin Kuthumi

 

und freue mich bei euch zu sein und über mein Dasein zu berichten. Die Zeit der Weisheit ist im JETZT und die Weisheit erreicht den Friedfertigen,

den friedlichen Menschen, der bereit ist, in der Einheit des Friedens das Wissen zu erlangen. Wer keinen Frieden in sich trägt und nicht den Wunsch

nach Einheit lebt und bestrebt ist, dies zu erreichen, dem wird das Wissen für eine Zeit verborgen bleiben. Bis er die nötige Reife erreicht hat,

das Wissen in der Friedfertigkeit zu erhalten, in der Friedfertigkeit der Einheit im Herzen.

 

Über viele, viele Leben durfte ich die hohe Weisheit aus den geistigen Reichen des Universums und die hohe Mathematik des lebendigen Lichtes

auf Erden erfahren und es hier in die physische Welt umsetzen. Ich durfte es lehren und durfte selbst erkennen. So durfte ich auch erkennen,

wann der Zeitpunkt kommt, zu lehren und wann der Zeitpunkt kommt zu schweigen, meine Lieben.

 

Ich bin Kuthumi, gesandt, um euch dieses Wissen zu übermitteln. Großes, grenzenloses Wissen zu übermitteln, für all jene, die im Herzen bereit sind,

friedfertig zu sein. Für all diejenigen, die sich noch nicht entscheiden friedfertig zu sein, wird mein Wissen schweigen.

 

In deiner Bereitschaft die Friedfertigkeit zu leben rufe mich und ich werde bei dir sein und werde dich lehren, denn dies ist mein Auftrag,

sowohl im physischen Bereich als auch im geistigen Bereich.

 

Ich hatte viele Leben hier in dieser physischen Welt und durfte sehr vieles erfahren. In den Zeiten in Atlantis durfte ich großes Wissen empfangen

und so war mein Lehrer Toth. Er lehrte mich das Wissen meine Anbindung zu finden, die Anbindung an meinen hohen Geist,

 

die Anbindung an das unendliche Wissen der Universen, um dieses Wissen in der Einfachheit hier in diese physische Erde zu bringen.

 

So schrieben wir das große Wissen auf und schrieben und schrieben und schrieben. Ihr könnt dies zum Teil noch nachverfolgen. All dies, was nicht mehr im Einklang ist mit der Friedfertigkeit, wurde hier in dieser physischen Zugänglichkeit weggenommen, um es euch zu einem späteren Zeitpunkt zu geben.

 

So sind mein Wissen und meine Werke hier in dieser physischen Welt fragmentiert worden und dies ist im göttlichen Plan und alles wird

für euch zugänglich sein, wenn der Zeitpunkt in euch, in dir gekommen ist. Darüber hinaus werde ich euch im Geiste schulen.

 

So schrieben wir auf Smaragdtafeln, dort ist das Urwissen. Ich durfte innerhalb der Epoche von Atlantis erfahren,

wie unvorsichtig oft mit großem Wissen umgegangen wurde. Den Ausgang von Atlantis kennt ihr bereits.

 

Doch nun ist das große Zeitalter angebrochen etwas Größeres zu manifestieren, etwas weitaus Größeres als Atlantis jemals dargestellt hat.

Weit darüber hinaus euch Möglichkeiten zu eröffnen, Möglichkeiten der Freiheit, der Friedfertigkeit und der Einheit. Dies ist,

was nun verknüpft wird mit dem alten Wissen und so gebe ich euch das Wissen. Fragt und ihr werdet es erhalten.

 

Nachdem mit dem hohen Wissen nicht in der Reinheit umgegangen wurde, ging Atlantis in dieser Form wie ihr es kennt und kanntet und

tief in euerm Inneren spürt unter, sodass etwas Neues entstehen konnte. Neue Aufgaben warteten.

 

Ich lebte sehr viele Leben in der nachfolgenden großen Epoche von Ägypten, wieder EINS mit dem hohen Wissen des einen lebendigen Lichtes.

Ihr nennt es auch im JETZT das Wissen von Ra. Ra ist die hohe eine Lichtquelle, dies hat nichts mit einer Gottheit zu tun, oh nein,

es ist das Eine lebendige Licht Gottes. Dies ist das, was wir von Anbeginn der Zeit lehrten.

 

So empfing ich sehr viele Botschaften meines geistigen Lehrers Toth jenseits von Raum und Zeit, jenseits eines Körpers, denn der Geist ist zeit- und körperlos.

Ich vertraute auf die geistigen Lehren Thoths, die ich empfing. So wurde ich selbst ein Berater, ein Lehrer und Berater all jener, die sich selbst die lebendigen Könige auf Erden nannten. Sehr viele Pharaonen wurden in meiner Weisheit beraten, Weisheit, die ich bereit war, aus dem Geist meines Lehrers Toths zu empfangen.

 

Niemals hat mich das Licht, das lebendige Licht Gottes, im Stich gelassen. Niemals hat die Kraft der Mutter, die Kraft der Isis, mich im Stich gelassen und

niemals war mein geistiger Lehrer, der sich von mir physisch trennte, geistig getrennt. So empfing ich alle hohe Weisheit, denn ich war bereit das Wissen anzunehmen, aufzunehmen und gab es an die Pharaonen weiter. Ich lehrte auch sehr viele Menschen und Priester in den heiligen Tempelanlagen das hohe Wissen der Astrologie, der Astronomie, der Symbolik, der Zahlen, der Töne, der Musik und der Sphären. Das hohe Wissen des Einen lebendigen Lichtes RA.

 

Dies lehrte ich über viele Leben. So wurde auch mein Name oft bereits niedergeschrieben, auch in einer weiteren Inkarnation, die des Pythagoras. Auch in dieser Inkarnation empfing ich das Wissen meines geistigen Lehrers, das Wissen des lebendigen Lichtes, und war bereit das Wissen an andere weiterzugeben.

 

Wer bereit ist Wissen in der Friedfertigkeit weiterzugeben, wird neues Wissen erhalten. Wer bereit ist das Wissen in Friedfertigkeit anzuwenden, wird großes Erreichen. So beschränkt euch nicht, ihr alle habt das Geburtsrecht das Wissen zu erhalten. Ruft mich und ich werde es euch geben.

So gab ich das Wissen auch in dieser Inkarnation weiter. Ich lehrte sie und lehrte sie und lehrte sie und sehr viele gingen meinen Weg. Ihr nennt sie die Pythagoreer. Es ist alles, was ihr seht, alles, was ihr in Zahlen, in Tönen erfassen könnt, alles, was ihr in Symbolik seht in einer tiefen, direkten und göttlichen Verbindung.

 

Nichts geschieht durch Zufall.  Alles was ihr seht, alles was in Wort, Schrift in Zahlen ausgedrückt wird, hat eine tiefe Bedeutung und hat seinen Platz in der Symbolik, seinen Platz im Wissen, in der Weisheit. Das sind keine Mysterien, denn oft sucht ihr Mysterien, dies ist das Wissen, dies ist die Weisheit.

Alles, was ist, ist verbunden mit Farben, Klängen und Tönen. So ist die Mathematik, die Astrologie, die Astronomie stets verbunden mit

der Weisheit der Zahlen, der Klänge, der Farben. Dies ist, was wir euch lehren, dies ist, was wir euch lehrten.

 

Der Satz des Pythagoras ist das Wissen: Aus dem Einen entsteht die Dreifaltigkeit, aus dem Einen entsteht das Zweigeteilte und

aus dem Zweigeteilten entsteht die Dualität von männlich und weiblich und daraus entsteht das Kind.

 

Das ist, was in einem tiefen Sinn gemeint ist mit A²+B²=C².

 

Die Kraft des Einen teilt sich in die Kraft der Zwei in der Dualität und dies ergibt das Kind, die Drei. Es sind die Häuser, die Häuser Gottes und so wie ihr die Mathematik für vieles benutzen könnt innerhalb eurer Materie, innerhalb eures Zeit-Raum-Vorstellungsvermögens. Ihr könnt sie einsetzen in allen Formen und sie hat in allen Formen in allen Tiefen ihre Gültigkeit und Bedeutung und so setzt dieses heilige Wissen stets in der Friedfertigkeit um.

 

Sehr viele Menschen folgten mir in den Universitäten, den Akademien, die gebaut wurden und so wurde das Wort weitergegeben über große Epochen.

Über Griechenland hinaus wurde alles weitergegeben in die Länder Persien, Indien und überall wurden das lebendige Licht und die Weisheit gelehrt. Nun erinnert euch, erinnert euch an das, was tief in euch ist, denn auch ihr habt diese Lehren einst erfahren. Es ist nicht das, was ihr im JETZT sture Mathematik nennen würdet, es ist die tiefe Bedeutung, die immer wieder verbunden ist mit dem Licht, mit eurem Leben, mit eurer Daseinsform. Dies ist, was euch Pythagoras lehrt,

es ist eine Verschlüsselung und eine Entschlüsselung. Es ist das, was vor euch liegt, versteht es und versteht die Kraft der Symbolik, der heiligen Geomantie.

 

In meiner Inkarnation als der Priesterkönig, EINS mit meinen Brüdern, ihr nennt mich im JETZT Balthasar, erfuhr ich erneut das tiefe Wissen von Astrologie und Astronomie und lehrte es. So lehrte ich es im persischen Reich. Ich lehrte es dort, wo es einst verboten war in dieser Zeit darüber zu sprechen und dennoch war es das Wissen, das tiefe Wissen von Toth, die Überlieferungen von Zarathustra. Wir lebten nach den hohen Lichtbringern das hohe Wissen der Isis, der Mutter.

Dieses Wissen war zu dieser Zeit, ihr würdet sagen, verpönt. Wir durften über das weibliche Prinzip der Mutter nicht sprechen und so lebten wir im Untergrund.

Wir wussten durch die geistigen Botschaften unserer Väter, unserer Lehrer und Urväter, von der Ankunft der Lichtkinder und der Lichtüberbringer.

Wir erfuhren aus dem tiefen Wissen des Toth,aus dem Wissen der Isis und auch aus dem Wissen Zarathustras, dass erneut ein Lichtkind geboren wird, in einer Sternenkonstellation des Davidsternes, die jetzt im JETZT die Konstellation des Landes ist, auch in aller Symbolik, auf allen Flaggen. (Davidstern-Israel).

 

So wurden wir auf einer weiten Anreise geführt, um ihn zu huldigen, doch dies war nicht unsere Absicht. Wir wollten das Kind sehen und wir wollten ihm die Kraft und die Geschenke geben, die uns in geistiger Hinsicht übergeben worden sind von unseren Urvätern, von unseren geistigen Lehrern. So wie einst auch Adam dies empfangen hat und so wie es weitergegeben wurde über Seth, wie es weitergegeben wurde und weitergegeben wurde und ihr kennt die Gegenstände,

die wir überbracht haben. Es sind die Myrrhe, Weihrauch und Gold und dies ist was wir übermittelt haben - das Erbe Adams. Unser Leben wurde beschützt, wie auch das Lichtkind beschützt wurde. Dies war eine meiner wichtigsten Inkarnationen und ich wurde darauf vorbereitet, das lebendige Licht als Sohn zu sehen.

Bei seiner Geburt dabei zu sein, ihn zu sehen, das ist, was mein Herz berührt hat. Dies prägte auch meine weiteren Inkarnationen. Sehr viele Inkarnationen lebte ich nach seinen Lehren, nach den Lehren des lebendigen Sohnes, des Christus in der Einfachheit des Seins in der Freude, in der Fülle und auch in der Abgeschiedenheit.

 

Eine meiner Inkarnationen, die ihr kennt, ist die des Francesco, Franciscus von Assisi. Seht, so habe ich gelernt in der Einfachheit des Seins, die Lehren Christi vollkommen anzunehmen. Dies lernte ich, da ich sehr viele Menschenkinder sah, die ihr heute, in der heutigen Übersetzung die Aussätzigen nennen würdet. All jene die krank waren und nicht mehr zur Allgemeinheit gehörten und auch nach den Glaubenssätzen nicht mehr in die Allgemeinheit gehörten, ich nahm mich ihrer an.

 

So war ich unter ihnen, um sie zu heilen, all jene, die in ihrer Krankheit geglaubt haben Buße zu tun, bestraft zu werden, von Gott dem lebendigen Licht bestraft zu werden. Ich machte ihnen begreiflich, dass sie durch Gott nicht bestraft werden, sondern dass ihre Krankheit vielmehr ihr eigener Wille war. Ich lehrte sie, dass sie keine Aussätzigen sind und heilte sie. Dort ,wo ich heilen konnte, heilte ich, dort, wo ich helfen konnte, half ich. Ich lehrte sie, da ich ihnen das Wissen der Gnade gab. Ich lehrte sie, da ich um ihre Seele kämpfte. Ich lehrte sie, dass jedes Leben kostbar ist, jede Seele kostbar ist und lehrte sie auch Wege, in ihrem Geiste wieder klar zu werden, klar zu denken, klar zu fühlen und somit wieder heil zu werden. Viele konnte ich erreichen. Nun, mein Weg ist der Weg der Demut gewesen.

Demut um zu teilen, das Wissen des Christus zu teilen und all jenen zu helfen, die nicht mehr ein Teil der Öffentlichkeit waren, die ausgegrenzt wurden, die zum Teil als Aussätzige behandelt wurden. Erkennt dies auch im JETZT, in euren jetzigen Leben und seht, wo ihr helfen könnt, dort, wo Hilfe angenommen wird.

 

Dies ist auch die Kernbotschaft, die Kernbotschaft aus dieser Inkarnation. Helft all jenen, die ausgegrenzt wurden. Habt ein offenes Ohr und

seid bereit zu teilen und dort wo ihr könnt, heilt und gebt das Wissen weiter. Habt ein offenes Ohr für all jene, die gebrochen sind

und die eure Hilfe benötigen. Überall dort, wo ihr könnt und dort, wo es angemessen ist.

 

Und seht, so trage ich den Namen Kuthumi und dies war meine letzte Inkarnation. Ich bin in dem Wissen des Toth erneut geboren mit dem Wissen des Zarathustra, meiner gesamten Blutslinie, meiner gesamten Wissenslinie, und konnte mich erneut an mein Wissen erinnern. So begann ich mein Land, denn ich wurde in Indien geboren, zu verlassen und reiste hier nach Europa. Ich kam auch hier in dieses Land, Deutschland, in viele Universitäten.

 

So lehre ich mein Wissen, nicht nur das Wissen des Buddhismus, das Wissen der tiefen, inneren Stille, das Wissen des lebendigen Lichtes, der Astrologie,

der Astronomie, der Dualität und stieß oft auf taube Ohren meiner Zuhörer. Unbeirrt lehrte ich dieses Wissen in Deutschland, in England und Irland.

Ich hielt Vorträge und gab mein Wissen weiter. Ich gab Schriften weiter, gab sehr viele Veröffentlichungen weiter. Veröffentlichungen, die dazu dienten,

das Wesen der Dualität zu verstehen. Zu wissen, dass all jenes, was ihr fürchtet, was ihr als dunkel bezeichnet, eine große Illusion ist, das Wissen der Illusion,

das im indischen Reich als Maja bezeichnet wird, die Illusion über das Dunkle. Doch oft stieß ich in den Fakultäten auf taube Ohren.

Einige haben verstanden, weitaus mehr haben nicht verstanden. Diesen Ausspruch hörte ich bereits so oft. Aus diesem Grund zog ich mich zurück.

 

Ich sammelte sehr viele Adressen und Namen der Zuhörer, die weiteres Wissen erhalten wollten und meine Lehren verstanden hatten. So sammelte ich Namen und die damit verbundenen Adressen, aus Irland, aus England, aus Schottland, aus Frankreich, aus Belgien, aus Deutschland. Darunter auch sehr viele Namen, die auch Lehrer an sehr vielen Fakultäten waren, Schüler, die an den Fakultäten waren und zog mich zurück nach Tibet.  Dort in Tibet in der Stille des Seins, weit weg von  Gelächter, derer, die mit dem Wissen des inneren Herzens und mit der Form der Meditation zu dieser Zeit nichts anfangen konnten, fand ich meine innere Ruhe.

 

Seht, es war die Jahrhundertwende und sehr viele konnten mit diesem Wissen noch nichts anfangen und so zog ich es vor, mich zurückzuziehen. Ich zog mich in die Stille Tibets zurück um dort in einem Kloster sehr viele Briefe zu schreiben an all jene in Europa, die bereit waren, das Wissen des westlichen Glaubens und des östlichen Glaubens zu verbinden als das eine lebendige Licht, als die eine große Möglichkeit in euch, in euren Herzen, in euren Gedanken, in euren Gefühlen.

 

Die Mahatma-Briefe erreichten viele Adressen in Europa. So lehrte ich all jene, die damals das Wissen haben wollten, und ging von dieser Welt.

Ich ging von dieser Welt und nahm bewusst im Geist meinen Körper mit, das ist, was ihr Aufstieg nennt und somit war ich auch in der Lage mich

stets zu materialisieren und zu dematerialisieren. Nun, im JETZT bevorzuge ich es, mich nicht mehr zu materialisieren. Dies ist geschehen und es ist geschehen

und es war gut so und viele konnten mich sehen denn das, was sie sehen konnten, konnten sie erst glauben.

 

Nun, im JETZT bin ich der Lehrer der Weisheit, eurer Weisheit, gesandt in einem großen Auftrag, euch nun im JETZT im Geiste zu lehren.

All jene Lehren, die ihr erhalten möchtet, werdet ihr erhalten. Noch einmal: Meine Werke sind fragmentiert und überall hier in dieser physischen Welt verteilt.

Zum Teil kennt ihr die Autoren nicht mehr, doch der Autor war mein Sein.

 

Sofern ihr bereit seid tief in eurem Herzen die Friedfertigkeit, des Christusbewusstseins und auch die Verantwortung für das Wissen zu tragen ruft mich und

ich werde euch im Geiste lehren und werde euch alle fragmentierten Teile zur Verfügung stellen, alle Werke zur Verfügung stellen, denn wahrlich ich weiß,

wo sie sind und ihr werdet sie finden. Ihr werdet sie finden in Museen. Abschriften, ihr werdet sie für euch finden. Klopft an, ruft meinen Namen und

sofern ihr um Friedfertigkeit und Weisheit bittet, werde ich euch helfen können und werde euch das Wissen übermitteln.

 

Es ist euer Recht und es ist auch in eurer Verantwortung nun mit diesem Wissen umzugehen und so werdet ihr das Wissen erhalten,

das ihr bereit seid weiterzugeben in Verantwortung, in Liebe, in Friedfertigkeit und Weisheit.

 

Dies ist mein Versprechen an euch, dies ist mein Dienst, mein Auftrag für euch, euch das Wissen des Lichtes zu lehren, das Wissen eurer Urahnen, das Wissen eurer Herkunft. Ich bin ein Lehrer im Geist und finde viele Wege euch physisch wie auch im Geist zu lehren. Aus diesem Grund ist alles fragmentiert worden.

 

Und sofern ihr es wünscht, werde ich euch Wege nun offenbaren, im Geist euer Wissen abzurufen und bei mir zu sein im goldenen Licht,

im goldenen Christusbewusstsein, EINS mit dem lebendigen Licht und der Weisheit, die in euch ruht.

 

Dies werde ich nun mit euch üben.

 

Diese Botschaft stammt von der CD "Offenbarungen der Meister - Kuthumi".


Kommentar schreiben

Kommentare: 0