Den Frieden realisieren - Kuan Yin

 

Aus den hohen Reichen des Lichtes und der Liebe grüße ich euch aus meinem ganzen Sein und segne euch.

Ich BIN Kuan Yin.

 

Ich bin gesandt aus dem großen Strahl der Barmherzigkeit und der Gnade. So sind meine Energien, meine Lieben, das tiefe Violett der Transformation,

der Umwandlung und auch der große, perlmutfarbene Strahl der reinen, weißen Liebe, über die ich sprechen werde,

und auch der rosafarbene Strahl der Barmherzigkeit der Nächstenliebe, der großen, verzeihenden Liebe, über die ich im JETZT sprechen werde.

 

So wie ihr habe ich in vielen Erdinkarnationen in großen Epochen gelebt, viele, viele Leben gelebt und nun bin ich in den Reichen des Lichtes und der Liebe,

gesandt als Meisterin der Liebe, der Barmherzigkeit, der Gnade. Gesandt, um euch nun aus diesen Ebenen zu helfen und zu aller Zeit bei euch zu sein. Ruft mich für diese Aspekte und ich werde für euch da sein und werde euch helfen auf all euren großen Wegen, so wie ich Hilfe erfahren habe auf meinen großen Wegen des Menschseins.So möchte ich im JETZT über meine Leben sprechen. Seht, das, was ich erfahren durfte hier in dieser wunderbaren physischen Welt aus einer großen Epoche, die ihr auch die große Epoche Atlantis nanntet und auch im JETZT nennt. Ich war in dieser großen Epoche und habe vieles gesehen. Nun, um euch dies vorzustellen, Atlantis war Länder übergreifend mit sehr vielen Menschenkindern und die Energien wurden aufrecht erhalten durch die Gedankenkräfte, Gedankenkräfte der Liebe und diese Gedankenkräfte ordneten das ganze Große. Sie ordneten das Miteinanderleben unter Menschenkindern.

 

Seht dies als eine Form der Meditation, die wir durchführten, gemeinsam, verbunden mit der Kraft unserer Gedanken, mit der Kraft unserer Liebe und somit konnten wir die Ordnung und den Frieden aufrecht erhalten, für alles, was ist, in dieser großen Epoche. Aus diesem Grund besaß das Kollektiv der Menschheit eine große und hohe Schwingung, da wir bereit waren, alles gemeinsam, eins und gemeinsam zu erreichen. Wir waren eins und wir waren gemeinsam im Geist.

Wir waren bereit, gemeinsam die Kraft der Liebe uns zu senden, die Kraft des Zusammengehörens zu senden.

 

Stets war ich verbunden mit den großen Energien des Erzengels Haniel, demjenigen, den ihr im JETZT Erzengel Chamuel nennt und ich war auch mit den Energien des Erzengels Gabriel verbunden. Diese Energien gaben uns die Kraft, die Kraft uns aus dem Herzen über das Herz hinaus zu verbinden, Tausende von Menschenkindern zu verbinden. Nun, es gab auch Priester, dies, was ihr Priester nennt, auch Hohepriester und dennoch waren alle Menschenkinder gleich.

 

Keine Form der Dualität und auch keine Form der Bewertung wie hoch oder niedrig. Dies ist erst später entstanden zu einer späteren Epoche.

Im späteren Verlauf von Atlantis zogen sich die hohen Familien und auch die Hohepriester zurück,

um diese Grundschwingung aufrecht zu erhalten zum Wohle und zum Frieden aller.

So waren es immer weniger Menschen, die dazu bereit waren, diese Grundschwingung aufrecht zu erhalten.

 

Nun, ich teile euch dies im JETZT mit, da ihr genau dorthin zurückgeht. Ihr geht nun dort wieder zurück um die Möglichkeit offenbart zu bekommen,

euch zu treffen, euch zu finden, um eine Grundschwingung gemeinsam hier auf Erden zu erreichen zum Wohle des Friedens, zum Wohle der Gesamtschwingung.

So rufe ich euch auf: Verbindet euch aus eurem Herzen und in eurem Geist, verbindet euch, um den Frieden auf Erden zu erhalten. Verbindet euch!

 

Mehr und mehr habe ich das Große zerfallen sehen. Mehr und mehr haben sich die Hohepriester zurückgezogen und auch die hohen Familien zurückgezogen und so konnte die Schwingung nicht mehr aufrecht erhalten werden. Wir konnten die Schwingung nicht mehr aufrecht erhalten und so hatte ich entschieden zu gehen. So bin ich gegangen, gegangen um all dies nicht mehr sehen zu müssen. Nun, das, was im JETZT für euch wichtig ist, ist den Weg nun zurückzugehen.

Denn wahrlich ihr geht den Weg nun zurück, zurück in eure Vergangenheit und gleichzeitig in eure Zukunft.

So sondert euch nicht ab, sowohl im Kleinen als auch im Großen.

 

Meine Lieben, arbeitet zusammen über die Herzensebene mit der Kraft der Gedanken, arbeitet mit der Kraft der Liebe,

mit der Kraft des allumfassenden Universums und der Kraft der großen Mutterenergien. Liebt diese Energien und gebt sie weiter.

Gebt sie weiter unter euch und seht euch als eine große Verbindung, die immer größer und größer wird, die den Frieden bringt, die Grundschwingung erhöht, sodass das, was ihr Atlantis nennt, erneut entstehen kann und weit aus größer entstehen kann, da ihr so vieles über das Menschsein gelernt habt.

 

Und so habe ich sehr viele Leben gelebt, große Leben gelebt und auch weniger große Leben gelebt.

Das, was mich wie ein Leitfaden begleitet hat, ist das Wissen der Mutterenergien.

Seht, so diente ich in den großen Tempeln einer nächsten Epoche, die entstanden ist, eine große Epoche, die ihr Ägypten nennt.

So teile ich euch ein Geheimnis mit, das kein Geheimnis ist: Stets seid ihr gewohnt, Götter und Göttinnen zu verehren.

Ihr wart dies gewohnt und doch ist es die EINE Kraft, meine Lieben, aus der alles entspringt,

die aufgeteilt ist in eine männliche Kraft und eine weibliche Kraft und so diente ich der großen weiblichen Kraft in den großen Tempeln der Isis.

 

Seht, oft nanntet ihr sie auch im JETZT die große Göttin Isis. Dennoch ist es die elementare Wahrheit, dass Isis so wie ihr auf Erden gewandelt ist.

Sie ist auf Erden gewandelt und auch sie hat sehr viele Leben gelebt und das Sein der Mutter integriert.

So ist auch Isis eine aufgestiegene Meisterin im Licht und nicht eine Göttin.

 

Dies ist, was ich in diesen großen Tempeln lernte. So lernte ich die göttlichen weiblichen Energien, die große Kraft der Mutter kennen,

die große Kraft der Barmherzigkeit und der tiefen Liebe im Innern, der tiefen Liebe. Dies ist der Kernpunkt des Göttlichen, all jener Früchte, die wir erhalten,

das große Empfangen, das große Empfinden und so lernte ich, über das Herz zu fühlen. Nun, dies ist ein Mysterium, das nun mehr und mehr euch offenbart wird.

 

Es ist die Einfachheit, die Einfachheit der Lehren, die dort in jenem großen Tempel herrschte. So herrschte kein Prunk, kein hoher Glanz, das,

was wir oft im JETZT sehen. Es war die Einfachheit des Seins. Es sind die Gaben, die euch die Mutter gegeben hat: Das große Prinzip der Isis,

der weiblichen Energie, ist die verzeihende Liebe, die Liebe in eurem Herzen. Eine verzeihende Liebe, die zur Heilung und Erkenntnis führen wird.

Aus der verzeihenden Liebe fließt die Barmherzigkeit. Aus der Barmherzigkeit fließt die Erkenntnis und aus der Erkenntnis fließt die Heilung.

 

Und so werde ich mit euch üben, jene alten Formen, die auch ich einst gelehrt bekommen habe, gemeinsam mit euch verzeihende Liebe zu spüren.

Ihr könnt dies zu aller Zeit anwenden. So wie ich das Wissen der Mutter, das Wissen der Isis, das Wissen der Herzöffnung erfahren durfte.

Dieses Wissen nahm ich mit, da ich erneut ging.

 

Ihr kennt mich unter meinem Namen Kuan Yin und so lebte ich in dem großen China, in dem großen asiatischen Raum. Ich wurde als die Tochter des Herrschers geboren und all der große Prunk hat mich auch in dieser Inkarnation nicht beeindruckt. Ich hatte das Wissen der Mutter verstanden, das Wissen der Einfachheit, das "Versorgtsein", das Wissen der tiefen Liebe zur Natur und die große Ehrung, die uns zuteil wird aus den Energien aus dem Universum des Vaters.

 

Somit gab ich nichts auf den großen Prunk, das Geld, den Palast und auf all jenes, das ich einst hatte. Viel mehr galt es für mich, das tiefe Mysterium des Menschseins erneut zu erfahren. So ging ich zu all jenen Menschen, meinen Untertanen, die nichts bedeuteten, die so oft vergessen wurden und nichts hatten.

Es waren die Bauern, ihr würdet sie heute so bezeichnen und ich beobachtete alles wohl.

 

So lernte ich von ihnen die tiefe Disziplin für das Sein, im JETZT zu arbeiten, im JETZT etwas zu kreieren. Von ihnen lernte ich die Eigendisziplin und

sie alle arbeiteten mit einer großen Eigendisziplin, da sie nichts zu verlieren hatten außer ihrer Ehre, sich selbst.

 

Diese Erkenntnis war weitaus größer. Was ich lernen durfte, sie hatten sich selbst und ihre Ehre, ihre Disziplin und wohl auch ihren Glauben, oh ja.

Doch dieser Glauben interessierte mich nicht, mich interessierte das Herz. Mich interessierte der Mensch. So gab ich ihnen das, was ich ihnen geben konnte und mein Name wurde gesprochen, sehr oft gesprochen unter der Bevölkerung. Einige kamen auch um zu betteln, auch sie lehrte ich nicht auf das Geld zu schauen sondern vielmehr tief in das Innere hineinzuschauen, um das zu lieben, was du bist, wenn du nichts hast. Du hast dich selbst, deine Eigendisziplin und

deine eigene, innere Liebe. Nun, dies war, was ich lernen durfte jenseits der Palastmauern. So lebte ich unter dem Volk weitaus öfter als unter dem Prunk

hinter den Palastmauern. Ich studierte das Wissen der Mutter, ich studierte den Ackerbau und ich beobachtete sie, wie diszipliniert sie ihre Arbeit verfolgten.

All dies brachte mich in meine tiefe, tiefe Ruhe und Stille, in meine Eigenliebe, in meine Eigenbarmherzigkeit und in die Gnade, in die tiefe Gnade zum Ganzen.

 

Auf der anderen Seite sah ich auch viel Leid, Kummer und auch viel Krankheit, jene Krankheit die mich anstecken ließ innerhalb der Lunge.

Und so lag ich für meine Familie und all jene, die hier auf Erden um mich waren, in meinem Sterbebett. Ihr nennt dies so, ich lag im Sterben.

 

Seht, das, was niemals geht, ist euer Seelenstern, euer höheres Selbst, niemals geht euer höheres Selbst. Alles, was ihr jemals gelernt habt, nehmt ihr immer mit.

Es ist in eurem höheren Selbst. So lag ich für jene, die mich physisch beobachteten, im Sterben und dennoch war ich auf einer Zwischenebene des Lichtes und

ich sah alle Menschenkinder und sehr viel Leid und Wut. Ich sah all jene, die nach Hilfe schrien, nach Gerechtigkeit, nach Barmherzigkeit.

Ich sah sie, wie sie Gott riefen nach Barmherzigkeit und Gnade mit all seinen Namen, sie riefen das Licht, den Schöpfer mit allen Namen an

und flehten nach Gerechtigkeit und Gnade. So sah ich all dies in meinem Sein auf einer Ebene des Lichtes, einer Ebene der freien Wahl.

 

So entschied ich, meinen Auftrag zu vervollkommnen. Ich ging zurück in meinen Körper und dies war meine letzte Inkarnation.

Ich ging ganz bewusst zurück in meinen Körper um mich voll dessen zu widmen, was mein großer Auftrag war, die Mutter zu leben, die Mutter zu sein,

jene große Isis zu sein, jene große Mutterenergie zu sein, zu geben, zu teilen und bedingungslos zu lieben,

bedingungslos zu verzeihen, um die verzeihende Liebe zu leben. So lehrte ich sie alle.

All jenen, die Hunger hatten, gab ich zu essen und lehrte sie wie sie in ihre Eigenverantwortung kommen.

 

So lehrte ich sie, wie sie in ihre Eigenliebe kommen um sich selbst zu ernähren. Damit gab ich ihnen das, was sie brauchten.

Ich gab ihnen Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und dies ist ohne Unterlass meine große Aufgabe, meine große Aufgabe auch im JETZT.

Für euch da zu sein, geliebte Menschenkinder, ist das größte und höchste Gut für mich. Ich hatte ein langes und großes Leben,

eingegangen in großen Namen und Schriftzügen. Somit ist etwas geschehen, was ich niemals wollte. So wie ich niemals wollte,

dass Isis eine Göttin ist, wurde auch Kuan Yin eine Göttin. Ihr habt mich zu einer Göttin gemacht, in eurer Geschichte.

 

Oft habt ihr über eine Göttin gesprochen, habt mich als Göttin verehrt und auch alle Opfergaben gegeben, wie einst Isis.

Wisst, ich bin eine aufgestiegene Meisterin. Isis ist eine aufgestiegene Meisterin.

Wir alle sind aufgestiegene Meisterinnen, die das weibliche Prinzip lehren, zu aller Zeit.

 

Nun bin ich bei euch um euch dies aufzuzeigen, um euch zu helfen. Seht die Isis in euch. Seht die Kraft der Liebe in euch und

seht auch die männliche Schöpferkraft in euch. Lebt die Isis in euch. Lebt die große Mutter in euch, denn die Mutter umgibt euch,

versorgt euch und erfüllt euch. Trennt euch nicht wie einst in Atlantis. Ihr kamt aus der Trennung und geht nun wieder in das eine Große zurück.

Dennoch, vereint euch in euren Herzen, verbindet euch zu aller Zeit. Ihr braucht nur die Augen zu schließen, in euer Herz zu spüren

und euch mit all jenen verbinden die nun die Energien aufrecht erhalten und schon seid ihr in diesem großen Netzwerk der Liebe.

 

Streitet euch nicht um Ländereien, streitet euch nicht um Länder. Droht euch nicht mit großen und schrecklichen Waffen,

die einst sehr vieles zerstörten, das ihr tief in euerm Sein kennt. Liebt euch und seht diese Erde als eine große Einheit.

Immer dann, wenn ihr tief in eurem  Innern  alte  Form  von  Wut,  Erinnerungen,  Reflexionen  spürt  gegenüber 

einem anderen Menschenkind oder einer anderen Rasse, einer anderen Situation gegenüber, führt jene Übung durch,

die ich nun gemeinsam mit euch üben werde.

 

Ich werde sie euch offenbaren, ich werde euch das offenbaren, was ich selbst gelehrt bekommen habe, die Kraft der verzeihenden Liebe,

um die Barmherzigkeit zu erfahren und somit die Gnade und die Heilung.

 

 

Diese Botschaft stammt von der CD "Offenbarungen der Meister - Kuan Yin".


Kommentar schreiben

Kommentare: 0